Leitsatz

Musikalische Fortbildung an der GGS Thune

am .

In der Grundschule Thune fand eine Fortbildung mit  Reinhard Horn statt, bei der auch Kinder der OGS als Kinderchor beteiligt waren. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und hat allen viel Freude gemacht. Aus dem Bericht des IRuM:

Lehrerfortbildung mit Kindern erfolgreich

Schon lange arbeitet das IRuM mit dem bekannten Kinderliedermacher Reinhard Horn zusammen. Seine Lehrerfortbildungen sind immer gut besucht. Im September befanden sich auch viele Kinder unter den Teilnehmern. Warum das?

Viele Lehrerinnen möchten gerne nachmittags an Fortbildungen teilnehmen, stehen aber häufig vor dem Problem: Wohin mit den eigenen Kindern, wenn die Fortbildung von 15 bis 18 Uhr dauert?

Am 26. September konnten die Lehrerinnen ihre Kinder einfach mitbringen.

Schulleitung und OGS der Grundschule Thune sowie Reinhard Horn ließen sich auf ein neues Format in der Lehrerfortbildung ein.

Von 15 bis 16 Uhr musizierten Reinhard Horn, Kinder der OGS Thune sowie Lehrerinnen mit und ohne eigenen Kindern gemeinsam in der Aula der GS Thune in Sennelager. Unter dem Motto „Kinder stärken mit Liedern und Musik“ lernten alle gemeinsam neue Lieder mit vielen Bewegungen kennen. Schwer zu sagen, wer mehr Freude an den Liedern und ihren Bewegungen hatte.

Als um 16 Uhr die Kinder der OGS von ihren Eltern abgeholt wurden, machten sich die Kinder der Lehrerinnen mit einer Betreuerin auf den Weg in die nun freien OGS Räume und spielten gemeinsam. Ihre Mütter und deren Kolleginnen erarbeiteten nicht nur neue Lieder, sondern bekamen jetzt auch einen fundierten theoretischen Input. R. Horn beschäftigt sich schon lange mit den Auswirkungen von Musik auf das Gehirn, die Entwicklung von Kindern und der Bedeutung von Musik und Darstellung für das Lernen von Kindern. „Die wichtigsten Fächer der Grundschule sind Musik, Bewegung, Kunst und Theater.“ Mit dieser Erkenntnis stieß er nicht nur bei den Kolleginnen der musikbetonten Grundschule Thune (Trägerin des Schulentwicklungspreises) auf offene Ohren und viel Verständnis. Lehrerinnen aus Grund- und Förderschulen, Erzieherinnen und Lehrerinnen des Berufskollegs tauschten eigene Erfahrungen dazu aus.

Um 18 Uhr endete die Veranstaltung mit vielen glücklichen Gesichtern und begeisterten Rückmeldungen an den Musiker, aber auch an die Schulleiterin Claudia Oeynhausen, die dieses neue Format problemlos ermöglicht hatten.

Auch Lehrerinnen ohne Kinderbegleitung zeigten sich begeistert: „ Es war schön, nach einem anstrengenden Schultag die Fortbildung zunächst mit Liedern und Bewegung zu beginnen. Die Unbefangenheit und Freude der Kinder hat uns alle angesteckt.“

Der Wunsch auch andere Fortbildungen mit einer Kinderbetreuung zu begleiten wurde mehrfach geäußert. Dies nehmen wir gerne auf. Sollten Sie Wünsche, Anregungen oder Ideen zu einer gemeinsamen Fortbildung bzw. zu einer Kinderbetreuung während einer Fortbildung haben, nehmen Sie gerne per Email oder Telefon Kontakt mit der Autorin auf.