Leitsatz

Schulentwicklungspreis 2018 gewonnen

am .

 

Wir haben den Schulentwicklungspreis 2018 als Schulgemeinschaft Thune gewonnen und freuen uns riesig darüber.

Wir sind dankbar für diese große Wertschätzung und Anerkennung.

Aus der Neuen Westfälischen 11.09.2018:

Grundschule Thune aus Paderborn wird ausgezeichnet

Die Gemeinschaftsgrundschule Thune ist für ihr Engagement ausgezeichnet worden.
173 Schulen hatten sich beworben, 40 erhielten die begehrte Auszeichnung: Unter den diesjährigen Gewinnern des Schulentwicklungspreises für „Gute und gesunde Schule" ist auch eine Schule aus dem Kreis Paderborn: Die Gemeinschaftsgrundschule Thune wurde von Schulministerin Yvonne Gebauer in Wuppertal mit dem von der Unfallkasse NRW vergebenen Preis ausgezeichnet und darf sich über die damit verbundene Prämie von 7.100 Euro freuen.

Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren, denn ein gesundes Schulklima helfe Schülerinnen und Schülern beim Lernen. Der nach eigenen Angaben mit einem Preisgeld von rund 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland wurde bereits zum elften Mal vergeben.

"Wichtiger Teil der Präventionsarbeit"
„Der Schulentwicklungspreis ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Wir entwickeln ihn ständig weiter, denn auch die Anforderungen an Schulen etwa durch Inklusion und Integrationsarbeit aber auch durch Digitalisierung steigen. So intensivieren wir in der nächsten Bewerbungsphase unsere Beratung der Schulen auf ihrem Weg zu guten gesunden Schule und wir planen Sonderpreise für Schulen in Stadtteilen mit speziellem sozialem Entwicklungsbedarf. Aus diesem Grund verleihen wir den Schulentwicklungspreis demnächst im Zwei-Jahres-Rhythmus", erklärte Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW.

Die Gemeinschaftsgrundschule Thune wurde als einzige im Kreis Paderborn ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr über diese große Wertschätzung", sagte Schulleiterin Claudia Oynhausen in einer ersten Reaktion. Die Jury ehrte die GGS Thune als gute und gesunde Schule, da sie sich durch den deutlichen Einbezug von musikalischen und bewegungsorientierten Elementen, Schulobst, Sportkooperationen und Gesundheitsprojekten um die Gesunderhaltung der Schüler, Lehrer und Eltern kümmert. Ein zweiter Punkt sei, dass die Schule die Partizipation und echte Beteiligung jedes Einzelnen sehr ernst nehme.

„Jeder ist willkommen und wird in seiner Einzigartigkeit wertgeschätzt. Jeder einzelne kann und darf selbstwirksam mitgestalten. Diese Grundhaltung ist für jeden einzelnen dieser Schule selbstverständlich und hilft uns ein gesundes und freundliches Klima aufzubauen und zu erhalten, in dem jeder gut lernen und leben kann", erläutert Schulleiterin Claudia Oeynhausen.

Kinder als Experten für Lebensraum Schule
Kinder seien Experten für ihren Lebensraum Schule und es sei selbstverständlich, dass sie dann auch in angemessener Form für ihre Schule Verantwortung übernehmen. „Echte angemessene Beteiligungsformen wirken sich positiv auf das gesundheitsförderliche Erleben von Selbstwirksamkeit und die Entwicklung der Resilienz der Schülern aus", ist Oeynhausen überzeugt.

Schülerrat, Klassenrat, Elternabende und -mitarbeit seien wesentliche Aspekte, die das Schulleben bereicherten. Gesundheit gehe weit über gesunde Ernährung, Sport und das Wegbleiben von Krankheit hinaus. „Insbesondere Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns, Selbstwirksamkeit und Wertschätzung in dem, was man tut, sind gerade für Lehrer grundlegend wichtig, um ihren Beruf lange mit Freude und Engagement ausleben zu können. Das ist uns an der GGS Thune besonders wichtig", sagt die Schulleiterin.

Die GGS Thune mit ihren 260 Schülern und 22 Lehrerinnen verstehe sich als große Schulgemeinschaft. „Ich freue mich als Schulleiterin sehr, dass wir – jetzt auch durch die zweite Auszeichnung zum Schulentwicklungspreis – bestärkt darin werden, dass wir einen guten Weg des gemeinsamen Lebens und Lernens gehen", betont Claudia Oeynhausen. Sie sei der festen Überzeugung, dass man nur durch gute Vorbildfunktion sowie Vorleben von einem freundlichen und gegenseitig wertschätzenden Umgang die Kinder stärken und die Welt mitgestalten könne – „auf einem Weg zu mehr Freundlichkeit, Freundschaft und wirklicher Integration, die gerade im Moment mehr denn je wichtig ist".

 

 

 

Die 260 Jungen und Mädchen der Gemeinschaftsgrundschule Thune sind jetzt offiziell Schüler einer »Guten und gesunden Schule«. Die Schule ist für Sportkooperationen, gesunde Ernährungen und die Einbindung der Kinder ausgezeichnet worden.

 
Aus dem Westfalenblatt:

Paderborn/Wuppertal (WB). Was zeichnet eine gute und gesunde Schule aus? Dieser Frage haben sich die Lehrer und Schüler an der Gemeinschaftsgrundschule Thune (GGS) vergangenes Jahr gewidmet. Jetzt ist die Schule von Schulministerin Yvonne Gebauer als solche Schule in Wuppertal ausgezeichnet worden.
»Wir sind die einzige Schule im Kreis Paderborn und freuen uns sehr über diese große Wertschätzung«, sagt Claudia Oeynhausen, Schulleiterin der GGS Thune. Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren, denn ein gesundes Schulklima hilft Schülerinnen und Schülern beim Lernen. Der mit einem Preisgeld von rund 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland wird bereits zum elften Mal vergeben. Beworben haben sich in diesem Jahr 173 Schulen. Die Gemeinschaftsgrundschule Thune darf sich über etwa 7000 Euro Preisgeld freuen. »Wir werden uns in der nächsten Schulvollversammlung beraten, wofür wir das Geld verwenden können«, sagt Claudia Oeynhausen. Es sei wichtig, dass die Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsame Entscheidungen treffen.

Präventionsarbeit

»Der Schulentwicklungspreis ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Wir entwickeln ihn ständig weiter, denn auch die Anforderungen an Schulen etwa durch Inklusion und Integrationsarbeit, aber auch durch Digitalisierung steigen. Aus diesem Grund verleihen wir den Schulentwicklungspreis demnächst im Zwei-Jahres-Rhythmus«, erklärt Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse.In der Begründung der Jury ist die Schule geehrt worden, da diese sich durch den deutlichen Einbezug von musikalischen und bewegungsorientierten Elementen, Schulobst, Sportkooperationen und Gesundheitsprojekten um die Gesunderhaltung der Schüler, Lehrer und Eltern kümmert. »Nicht nur eine hervorragende Schulentwicklungsarbeit mit Einbindung von Leistungs- und Qualitätssicherung, sondern das konsequente Einbinden gesundheitsrelevanter Themen in das Schulleben sind bei uns von enormer Wichtigkeit«, sagt Claudia Oeynhausen. Denn Kinder seien Experten für ihren Lebensraum, und es sei selbstverständlich, dass sie dann auch in angemessener Form für ihre Schule Verantwortung übernehmen würden. »Angemessene Beteiligungsformen wirken sich positiv auf das gesundheitsförderliche Erleben von Selbstwirksamkeit und die Entwicklung der Resilienz der Schülern aus«, berichtet die Schulleiterin. 2014 ist die Schule erstmals mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Mehr als gesunde Ernährung und Sport

»Gesundheit ist mehr und geht über gesunde Ernährung und Sport hinaus«, sagt Claudia Oeynhausen. Die GGS Thune verstehe sich als große Schulgemeinschaft, die mit Musik, Sport und viel Bewegung zu einer guten und Gesunden Grundschule geworden ist. An der Gemeinschaftsgrundschule Thune unterrichten 22 Lehrer 260 Jungen und Mädchen.
 

Radio Hochstift berichtet:

Die Gemeinschaftsgrundschule Thune in Paderborn-Sennelager ist ausgezeichnet. Sie hat am Nachmittag den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ erhalten. Der Preis der Unfallkasse NRW ist mit 7.100 Euro dotiert.

Insgesamt werden jährlich 40 Schulen mit dem Preis ausgezeichnet.  Dieses Jahr ist die Thune-Grundschule in Paderborn-Sennelager die einzige Schule aus dem Hochstift, die ihn bekommen hat. Schulleiterin Claudia Oeynhausen freut sich über die Auszeichnung, sie legt an der Grundschule besonderen Wert auf gesunde Ernährung und Bewegung im Alltag. Zum Beispiel gibt es immer Bewegungspausen im Unterricht und frisches Obst für die Schüler. Die Unfallkasse lobte auch das gute Schulklima und das Konzept zum sozialen Lernen in Sennelager.
An der Gemeinschaftsgrundschule Thune werden aktuell 260 Schüler von 22 Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet.


 

Aus der Pressemitteilung der Unfallkasse:

Unfallkasse NRW zeichnet 40 Schulen mit dem Schulentwicklungspreis aus Zum elften Mal verleiht heute die Unfallkasse NRW Schulen den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“. Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren, denn ein gesundes Schulklima hilft Schülerinnen und Schülern beim Lernen. Der mit einem Preisgeld von rund 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland wird bereits zum elften Mal vergeben. Beworben haben sich in diesem Jahr 173 Schulen. 40 von ihnen erhalten die begehrte Auszeichnung. „Der Schulentwicklungspreis ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Wir entwickeln ihn ständig weiter, denn auch die Anforderungen an Schulen etwa durch Inklusion und Integrationsarbeit aber auch durch Digitalisierung steigen. So intensivieren wir in der nächsten Bewerbungsphase unsere Beratung der Schulen auf ihrem Weg zu guten gesunden Schule und wir planen Sonderpreise für Schulen in Stadtteilen mit speziellem sozialem Entwicklungsbedarf. Aus diesem Grund verleihen wir den Schulentwicklungspreis demnächst im Zwei-Jahres-Rhythmus“, erklärte Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW. Auch Glückwünsche von Schulministerin Yvonne Gebauer konnten die Preisträger während der Verleihung entgegennehmen. „Eine ‚gute gesunde Schule‘ ist immer in Bewegung, weil sie Teilhabe und Wertschätzung in den Vordergrund des schulischen Miteinanders stellt“, erklärte Ministerin Gebauer und betonte: „Für gute Leistungen und eine motivierende Lernatmosphäre braucht es Wohlbefinden in der täglichen Arbeit, das gilt für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte gleichermaßen. Die Schulen, die jetzt mit dem Schulentwicklungspreis ausgezeichnet werden, schaffen das eindrucksvoll. Ich danke allen Preisträgerschulen für dieses große und wichtige Engagement“. In einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren müssen sich die Schulen für die Auszeichnung qualifizieren. Ein Qualitätsmerkmal bei der Bewertung ist beispielsweise die Gestaltung der Arbeitsplätze, der Arbeitsbedingungen oder des Schulgeländes. Weitere Pluspunkte können Schulen sammeln, wenn sie Möglichkeiten schaffen, dass Schüler und Lehrkräfte sich im Tagesverlauf erholen oder sich bewegen können. Darüber hinaus wird darauf geschaut, was die Schulen unternehmen, um ein positives Schulklima zu fördern, auf Heterogenität in der Schülerschaft zu reagieren oder alle Schulakteure an der Schulentwicklung zu beteiligen.