Leitsatz

Sportfest gemeinsam mit Paderborner Sportschulen

am .

Die Grundschule Thune ist seit vielen Jahren eine Grundschule, in der es viel Bewegung und Sport gibt. Seit letztem Jahr kooperiert die Grundschule Thune nun mit einigen sportbetonten Grundschulen und den beiden Sportschule Lise - Meitner und Reismann. Eine Veranstaltung, die durch dieses Projekt möglich wurde, ist das gemeinsame Sportfest , an dem unsere Viertklässler teilnahmen. Eine rundum gelungene Veranstaltung!

Gemeinsames Sportfest der Paderborner Sport- und Grundschulen

 

Zu einem großen gemeinsamen Sportfest trafen sich am 18.09.2018  Grundschüler und Schüler aus Sportklassen der Paderborner Sportschulen an der Lise-Meitner-Realschule.

Viertklässler der Grundschulen Bonifatius, Luther, Comenius, Wewer, Thune und Sande folgten der Einladung der Paderborner Sportschulen, um gemeinsam mit Sechstklässlern aus den Sportklassen des Reismann Gymnasiums und der Lise-Meitner-Realschule Wettkämpfe in den Sportarten Leichtathletik, Fußball und Baseball auszutragen.

Im Vordergrund stand bei diesem Sportfest das Miteinander, alle 24 Teams wurden schulübergreifend aus jeweils 8 Schülern aller 8 teilnehmenden Schulen gebildet.

Unterstützt durch Sporthelfer und Sanitäter von beiden Sportschulen wurden an den Sportstätten Ahorn-Sportpark, dem TNLZ und dem Ahorn-Ballpark, die alle fußläufig von der Lise-Meitner-Realschule erreichbar sind, bei hochsommerlichen Temperaturen spannende Turniere ausgetragen. Insbesondere die Grundschüler konnten ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen und wurden für ihre Leistungen mit Urkunden belohnt. Sicherlich wurde an diesem Tag bei einigen Viertklässlern auch das Interesse für den Sport gefördert.

 

 

Musikalische Fortbildung an der GGS Thune

am .

In der Grundschule Thune fand eine Fortbildung mit  Reinhard Horn statt, bei der auch Kinder der OGS als Kinderchor beteiligt waren. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und hat allen viel Freude gemacht. Aus dem Bericht des IRuM:

Lehrerfortbildung mit Kindern erfolgreich

Schon lange arbeitet das IRuM mit dem bekannten Kinderliedermacher Reinhard Horn zusammen. Seine Lehrerfortbildungen sind immer gut besucht. Im September befanden sich auch viele Kinder unter den Teilnehmern. Warum das?

Viele Lehrerinnen möchten gerne nachmittags an Fortbildungen teilnehmen, stehen aber häufig vor dem Problem: Wohin mit den eigenen Kindern, wenn die Fortbildung von 15 bis 18 Uhr dauert?

Am 26. September konnten die Lehrerinnen ihre Kinder einfach mitbringen.

Schulleitung und OGS der Grundschule Thune sowie Reinhard Horn ließen sich auf ein neues Format in der Lehrerfortbildung ein.

Von 15 bis 16 Uhr musizierten Reinhard Horn, Kinder der OGS Thune sowie Lehrerinnen mit und ohne eigenen Kindern gemeinsam in der Aula der GS Thune in Sennelager. Unter dem Motto „Kinder stärken mit Liedern und Musik“ lernten alle gemeinsam neue Lieder mit vielen Bewegungen kennen. Schwer zu sagen, wer mehr Freude an den Liedern und ihren Bewegungen hatte.

Als um 16 Uhr die Kinder der OGS von ihren Eltern abgeholt wurden, machten sich die Kinder der Lehrerinnen mit einer Betreuerin auf den Weg in die nun freien OGS Räume und spielten gemeinsam. Ihre Mütter und deren Kolleginnen erarbeiteten nicht nur neue Lieder, sondern bekamen jetzt auch einen fundierten theoretischen Input. R. Horn beschäftigt sich schon lange mit den Auswirkungen von Musik auf das Gehirn, die Entwicklung von Kindern und der Bedeutung von Musik und Darstellung für das Lernen von Kindern. „Die wichtigsten Fächer der Grundschule sind Musik, Bewegung, Kunst und Theater.“ Mit dieser Erkenntnis stieß er nicht nur bei den Kolleginnen der musikbetonten Grundschule Thune (Trägerin des Schulentwicklungspreises) auf offene Ohren und viel Verständnis. Lehrerinnen aus Grund- und Förderschulen, Erzieherinnen und Lehrerinnen des Berufskollegs tauschten eigene Erfahrungen dazu aus.

Um 18 Uhr endete die Veranstaltung mit vielen glücklichen Gesichtern und begeisterten Rückmeldungen an den Musiker, aber auch an die Schulleiterin Claudia Oeynhausen, die dieses neue Format problemlos ermöglicht hatten.

Auch Lehrerinnen ohne Kinderbegleitung zeigten sich begeistert: „ Es war schön, nach einem anstrengenden Schultag die Fortbildung zunächst mit Liedern und Bewegung zu beginnen. Die Unbefangenheit und Freude der Kinder hat uns alle angesteckt.“

Der Wunsch auch andere Fortbildungen mit einer Kinderbetreuung zu begleiten wurde mehrfach geäußert. Dies nehmen wir gerne auf. Sollten Sie Wünsche, Anregungen oder Ideen zu einer gemeinsamen Fortbildung bzw. zu einer Kinderbetreuung während einer Fortbildung haben, nehmen Sie gerne per Email oder Telefon Kontakt mit der Autorin auf.

Kooperation mit den Uni Baskets

am .

Im Schuljahr 2018/2019 kooperieren wir wie schon die letzten Jahre mit den UNI BASKETS. Freitags findet unsere Basketball - AG statt. Dieses Schuljahr spielen wir in der Grundschulliga mit. Dann mal los und viel Erfolg!

Am Montag dem 01.10.2018 sind die Paderborn Baskets in ein neues Kapitel der Jugendförderung gestartet. Gemeinsam mit ihren sechs Partnergrundschulen gaben sie gestern den Startschuss zur ersten Saison der Baskets Grundschulliga.

Und gestern standen zum Auftakt auch gleich zwei Spiele auf dem Programm:

Lutherschule – Karlschule

Den Startschuss in die Premierensaison machten die Lutherschule, welche schon in den letzten drei Saisons als Schulvereinsteam in der Kreisliga u10 angetreten ist und der amtierende Kreismeister der Grundschulen, die Karlschule. Es entwickelte sich von Beginn an ein rasantes Spiel, mit sehr ansehnlichem Teamplay auf beiden Seiten. Im zweiten Viertel gelang es den Kindern der Lutherschule dann, sich durch verbesserte Verteidigung etwas abzusetzen. Die Karlschule gab aber nie auf und blieb bis im letzten Viertel dann die Kräfte ausgingen, durch gute Aktionen immer in Schlagdistanz. Am Ende konnte die Lutherschule sich in einem ansehnlichen Spiel mit 49:27 durchsetzen.

Stephanusschule – GS Thune

Im zweiten Spiel der Grundschulliga besiegte die Stephanusschule die Grundschule Thune deutlich mit 54:8. Angeführt von den älteren und erfahrenen Spielern des letztjährigen Schulvereinsteams, spielten sich die Kinder der Stephanusschule immer wieder freie Würfe heraus und verteidigten stark. Die Spielerinnen und Spieler der Grundschule Thune ließen aber die Köpfe nicht hängen udn kamen immer besser ins Spiel, sodass einige gute Möglichkeiten herausgespielt wurden und einige Erfolgserlebnisse erzielt wurden.

Alle Beteiligten freuen sich schon auf die nächsten Spiele und hoffen auf genauso viele Zuschauer wie bei den ersten beiden Spielen.
Mehr Infos und die Tabelle gibt es hier.

Freuen sich über den Start der Baskets Grundschulliga: Trainer, Schulleiterinnen und Schulvertreterinnen der Baskets Partnerschulen von Links:
Werner Gorsky (Trainer Lutherschule), Florian Sander (Trainer Bonifatiusschule), Constanze Glaese de Metivier (Schulleiterin Marienschule), Irmgard Schäfers (Karlschule), Birgit Schlangenotto (Stephanusschule), Bettina Kees-Schuto (Schulleiterin GS Bonifatius),  Claudia Oeynhausen (Schulleiterin GS Thune), Andrea Woitschek (Schulleiterin Stephanusschule), Yannis Wiele (Vizepräsident Baskets), Arne Blome (Trainer Marienschule), Nikola Milosevic (Trainer Karlschule).


https://paderborn-baskets.de/verein-baskets-starten-in-die-premierensaison-der-baskets-grundschulliga/

https://paderborn-baskets.de/grundschulliga/

 

Schülerrat freut sich über Schulentwicklungspreis

am .

Vertreter des Kollegiums hatten den Schulentwicklungspreis 2018 in Wuppertal entgegennehmen dürfen, zurück in der Schule wurde der Preis und die Tafel mit der Ehrung sofort dem Schülerrat und der Schulvollversammlung präsentiert. Der Preis ist ein Preis, den alle gemeinsam gewonnen haben. Während der Bewerbungsphase hatten auch Vertreter des Schülerats in einem Schülerimterview der Jury von der Schule berichtet und Elternvertreter durften in einem Elterninterview ihre Sicht auf die Schule erzählen. Wir werden gemeinsam überlegen, was wir mit dem Preisgeld machen werden. Vielen Dank für das große Engagement für unsere Schulgemeinschaft Thune!

Schulentwicklungspreis 2018 gewonnen

am .

 

Wir haben den Schulentwicklungspreis 2018 als Schulgemeinschaft Thune gewonnen und freuen uns riesig darüber.

Wir sind dankbar für diese große Wertschätzung und Anerkennung.

Aus der Neuen Westfälischen 11.09.2018:

Grundschule Thune aus Paderborn wird ausgezeichnet

Die Gemeinschaftsgrundschule Thune ist für ihr Engagement ausgezeichnet worden.
173 Schulen hatten sich beworben, 40 erhielten die begehrte Auszeichnung: Unter den diesjährigen Gewinnern des Schulentwicklungspreises für „Gute und gesunde Schule" ist auch eine Schule aus dem Kreis Paderborn: Die Gemeinschaftsgrundschule Thune wurde von Schulministerin Yvonne Gebauer in Wuppertal mit dem von der Unfallkasse NRW vergebenen Preis ausgezeichnet und darf sich über die damit verbundene Prämie von 7.100 Euro freuen.

Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren, denn ein gesundes Schulklima helfe Schülerinnen und Schülern beim Lernen. Der nach eigenen Angaben mit einem Preisgeld von rund 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland wurde bereits zum elften Mal vergeben.

"Wichtiger Teil der Präventionsarbeit"
„Der Schulentwicklungspreis ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Wir entwickeln ihn ständig weiter, denn auch die Anforderungen an Schulen etwa durch Inklusion und Integrationsarbeit aber auch durch Digitalisierung steigen. So intensivieren wir in der nächsten Bewerbungsphase unsere Beratung der Schulen auf ihrem Weg zu guten gesunden Schule und wir planen Sonderpreise für Schulen in Stadtteilen mit speziellem sozialem Entwicklungsbedarf. Aus diesem Grund verleihen wir den Schulentwicklungspreis demnächst im Zwei-Jahres-Rhythmus", erklärte Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW.

Die Gemeinschaftsgrundschule Thune wurde als einzige im Kreis Paderborn ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr über diese große Wertschätzung", sagte Schulleiterin Claudia Oynhausen in einer ersten Reaktion. Die Jury ehrte die GGS Thune als gute und gesunde Schule, da sie sich durch den deutlichen Einbezug von musikalischen und bewegungsorientierten Elementen, Schulobst, Sportkooperationen und Gesundheitsprojekten um die Gesunderhaltung der Schüler, Lehrer und Eltern kümmert. Ein zweiter Punkt sei, dass die Schule die Partizipation und echte Beteiligung jedes Einzelnen sehr ernst nehme.

„Jeder ist willkommen und wird in seiner Einzigartigkeit wertgeschätzt. Jeder einzelne kann und darf selbstwirksam mitgestalten. Diese Grundhaltung ist für jeden einzelnen dieser Schule selbstverständlich und hilft uns ein gesundes und freundliches Klima aufzubauen und zu erhalten, in dem jeder gut lernen und leben kann", erläutert Schulleiterin Claudia Oeynhausen.

Kinder als Experten für Lebensraum Schule
Kinder seien Experten für ihren Lebensraum Schule und es sei selbstverständlich, dass sie dann auch in angemessener Form für ihre Schule Verantwortung übernehmen. „Echte angemessene Beteiligungsformen wirken sich positiv auf das gesundheitsförderliche Erleben von Selbstwirksamkeit und die Entwicklung der Resilienz der Schülern aus", ist Oeynhausen überzeugt.

Schülerrat, Klassenrat, Elternabende und -mitarbeit seien wesentliche Aspekte, die das Schulleben bereicherten. Gesundheit gehe weit über gesunde Ernährung, Sport und das Wegbleiben von Krankheit hinaus. „Insbesondere Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns, Selbstwirksamkeit und Wertschätzung in dem, was man tut, sind gerade für Lehrer grundlegend wichtig, um ihren Beruf lange mit Freude und Engagement ausleben zu können. Das ist uns an der GGS Thune besonders wichtig", sagt die Schulleiterin.

Die GGS Thune mit ihren 260 Schülern und 22 Lehrerinnen verstehe sich als große Schulgemeinschaft. „Ich freue mich als Schulleiterin sehr, dass wir – jetzt auch durch die zweite Auszeichnung zum Schulentwicklungspreis – bestärkt darin werden, dass wir einen guten Weg des gemeinsamen Lebens und Lernens gehen", betont Claudia Oeynhausen. Sie sei der festen Überzeugung, dass man nur durch gute Vorbildfunktion sowie Vorleben von einem freundlichen und gegenseitig wertschätzenden Umgang die Kinder stärken und die Welt mitgestalten könne – „auf einem Weg zu mehr Freundlichkeit, Freundschaft und wirklicher Integration, die gerade im Moment mehr denn je wichtig ist".

 

 

 

Die 260 Jungen und Mädchen der Gemeinschaftsgrundschule Thune sind jetzt offiziell Schüler einer »Guten und gesunden Schule«. Die Schule ist für Sportkooperationen, gesunde Ernährungen und die Einbindung der Kinder ausgezeichnet worden.

 
Aus dem Westfalenblatt:

Paderborn/Wuppertal (WB). Was zeichnet eine gute und gesunde Schule aus? Dieser Frage haben sich die Lehrer und Schüler an der Gemeinschaftsgrundschule Thune (GGS) vergangenes Jahr gewidmet. Jetzt ist die Schule von Schulministerin Yvonne Gebauer als solche Schule in Wuppertal ausgezeichnet worden.
»Wir sind die einzige Schule im Kreis Paderborn und freuen uns sehr über diese große Wertschätzung«, sagt Claudia Oeynhausen, Schulleiterin der GGS Thune. Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren, denn ein gesundes Schulklima hilft Schülerinnen und Schülern beim Lernen. Der mit einem Preisgeld von rund 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland wird bereits zum elften Mal vergeben. Beworben haben sich in diesem Jahr 173 Schulen. Die Gemeinschaftsgrundschule Thune darf sich über etwa 7000 Euro Preisgeld freuen. »Wir werden uns in der nächsten Schulvollversammlung beraten, wofür wir das Geld verwenden können«, sagt Claudia Oeynhausen. Es sei wichtig, dass die Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsame Entscheidungen treffen.

Präventionsarbeit

»Der Schulentwicklungspreis ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Wir entwickeln ihn ständig weiter, denn auch die Anforderungen an Schulen etwa durch Inklusion und Integrationsarbeit, aber auch durch Digitalisierung steigen. Aus diesem Grund verleihen wir den Schulentwicklungspreis demnächst im Zwei-Jahres-Rhythmus«, erklärt Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse.In der Begründung der Jury ist die Schule geehrt worden, da diese sich durch den deutlichen Einbezug von musikalischen und bewegungsorientierten Elementen, Schulobst, Sportkooperationen und Gesundheitsprojekten um die Gesunderhaltung der Schüler, Lehrer und Eltern kümmert. »Nicht nur eine hervorragende Schulentwicklungsarbeit mit Einbindung von Leistungs- und Qualitätssicherung, sondern das konsequente Einbinden gesundheitsrelevanter Themen in das Schulleben sind bei uns von enormer Wichtigkeit«, sagt Claudia Oeynhausen. Denn Kinder seien Experten für ihren Lebensraum, und es sei selbstverständlich, dass sie dann auch in angemessener Form für ihre Schule Verantwortung übernehmen würden. »Angemessene Beteiligungsformen wirken sich positiv auf das gesundheitsförderliche Erleben von Selbstwirksamkeit und die Entwicklung der Resilienz der Schülern aus«, berichtet die Schulleiterin. 2014 ist die Schule erstmals mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Mehr als gesunde Ernährung und Sport

»Gesundheit ist mehr und geht über gesunde Ernährung und Sport hinaus«, sagt Claudia Oeynhausen. Die GGS Thune verstehe sich als große Schulgemeinschaft, die mit Musik, Sport und viel Bewegung zu einer guten und Gesunden Grundschule geworden ist. An der Gemeinschaftsgrundschule Thune unterrichten 22 Lehrer 260 Jungen und Mädchen.
 

Radio Hochstift berichtet:

Die Gemeinschaftsgrundschule Thune in Paderborn-Sennelager ist ausgezeichnet. Sie hat am Nachmittag den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ erhalten. Der Preis der Unfallkasse NRW ist mit 7.100 Euro dotiert.

Insgesamt werden jährlich 40 Schulen mit dem Preis ausgezeichnet.  Dieses Jahr ist die Thune-Grundschule in Paderborn-Sennelager die einzige Schule aus dem Hochstift, die ihn bekommen hat. Schulleiterin Claudia Oeynhausen freut sich über die Auszeichnung, sie legt an der Grundschule besonderen Wert auf gesunde Ernährung und Bewegung im Alltag. Zum Beispiel gibt es immer Bewegungspausen im Unterricht und frisches Obst für die Schüler. Die Unfallkasse lobte auch das gute Schulklima und das Konzept zum sozialen Lernen in Sennelager.
An der Gemeinschaftsgrundschule Thune werden aktuell 260 Schüler von 22 Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet.


 

Aus der Pressemitteilung der Unfallkasse:

Unfallkasse NRW zeichnet 40 Schulen mit dem Schulentwicklungspreis aus Zum elften Mal verleiht heute die Unfallkasse NRW Schulen den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“. Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren, denn ein gesundes Schulklima hilft Schülerinnen und Schülern beim Lernen. Der mit einem Preisgeld von rund 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland wird bereits zum elften Mal vergeben. Beworben haben sich in diesem Jahr 173 Schulen. 40 von ihnen erhalten die begehrte Auszeichnung. „Der Schulentwicklungspreis ist ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Wir entwickeln ihn ständig weiter, denn auch die Anforderungen an Schulen etwa durch Inklusion und Integrationsarbeit aber auch durch Digitalisierung steigen. So intensivieren wir in der nächsten Bewerbungsphase unsere Beratung der Schulen auf ihrem Weg zu guten gesunden Schule und wir planen Sonderpreise für Schulen in Stadtteilen mit speziellem sozialem Entwicklungsbedarf. Aus diesem Grund verleihen wir den Schulentwicklungspreis demnächst im Zwei-Jahres-Rhythmus“, erklärte Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW. Auch Glückwünsche von Schulministerin Yvonne Gebauer konnten die Preisträger während der Verleihung entgegennehmen. „Eine ‚gute gesunde Schule‘ ist immer in Bewegung, weil sie Teilhabe und Wertschätzung in den Vordergrund des schulischen Miteinanders stellt“, erklärte Ministerin Gebauer und betonte: „Für gute Leistungen und eine motivierende Lernatmosphäre braucht es Wohlbefinden in der täglichen Arbeit, das gilt für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte gleichermaßen. Die Schulen, die jetzt mit dem Schulentwicklungspreis ausgezeichnet werden, schaffen das eindrucksvoll. Ich danke allen Preisträgerschulen für dieses große und wichtige Engagement“. In einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren müssen sich die Schulen für die Auszeichnung qualifizieren. Ein Qualitätsmerkmal bei der Bewertung ist beispielsweise die Gestaltung der Arbeitsplätze, der Arbeitsbedingungen oder des Schulgeländes. Weitere Pluspunkte können Schulen sammeln, wenn sie Möglichkeiten schaffen, dass Schüler und Lehrkräfte sich im Tagesverlauf erholen oder sich bewegen können. Darüber hinaus wird darauf geschaut, was die Schulen unternehmen, um ein positives Schulklima zu fördern, auf Heterogenität in der Schülerschaft zu reagieren oder alle Schulakteure an der Schulentwicklung zu beteiligen.